Balmer See - Hotel·Golf·Spa
SPA offers
weather-icon weather-icon 3°C
12
Dec 2019
13
Dec 2019

Schwimmen stärkt

Wohlbefinden und Gesundheit

 

Im Wasser fühlen wir uns einfach wohl – es trägt uns, lässt uns schweben und wir fühlen uns leicht wie eine Feder. Wer sich regelmäßig ins kühle Nass wagt, tut nicht nur etwas für das Wohlbefinden, sondern auch viel für die Gesundheit, denn Schwimmen ist eine der gesündesten Freizeitbeschäftigungen. Wer sonst kein großer Freund des Ausdauersports ist, sollte in jedem Fall das Schwimmen ausprobieren. Denn keine andere Sportart tut dem Körper so viel Gutes und ist dabei so einfach. Sogar wissenschaftliche Studien bestätigen dem regelmäßigen Schwimmen positive Effekte. Schwimmen ist sowohl als Kraft- als auch als Konditionstraining ideal und unterstützt die gesunde Bewegung auch bei körperlichen Beschwerden oder Erkrankungen.

 

Hotel Usedom mit Schwimmbad: Bei uns im Hotel Balmer See können Sie nicht nur im Spa Bereich bei verschiedenen Anwendungen und Behandlungen Ihre Seele baumeln lassen, sondern auch unsere Bademöglichkeiten nutzen. Der beheizte Innenpool ist mit seinen 40qm2 groß genug, damit Sie ausgiebig in Ruhe Ihre Bahnen ziehen können. Er verfügt außerdem über eine Sprudelbad Funktion und einen Wasserfall. Das sorgt vor allem im Winter für wunderbare Wohlfühlmomente. Im Sommer lockt unser Naturbadeteich, in dem Sie sich an der frischen Luft im Wasser entspannen können. Jeden Morgen um 08.30 Uhr haben Sie außerdem die Möglichkeit, kostenfrei an unserem täglich wechselnden Aktiv-Programm teilzunehmen. Hier bieten wir unter anderem Aqua Fitness im Hotelpool an.

 

Gesundheitsaspekte beim Schwimmen

Schwimmen …

  • baut Stress ab

Die ruhigen und regelmäßigen Bewegungen während der Schwimmzüge sowie die gleichmäßige Atmung haben nicht nur auf den Körper, sondern auch auf den Geist eine besondere Wirkung. Beim Schwimmen fällt es besonders leicht, abzuschalten und die Gedanken auf die körperliche Aktivität und die Atmung zu richten. Der Kopf kann zur Ruhe kommen und kommt ganz im Moment an, während Sie nebenher auch noch einiges für Ihre Gesundheit tun!

  • stärkt das Herz-Kreislaufsystem

Schwimmen trainiert den Herzmuskel auf einzigartige Weise, denn er muss kräftig gegen den Wasserdruck arbeiten. Bei regelmäßigem Training vergrößert sich das Herzvolumen, die Herzfrequenz sinkt und der Körper wird leistungsfähiger. Auch die Atemmuskulatur wird gestärkt und die Durchblutung der Haut wird angeregt. Also ist Schwimmen gesund fürs Herz!

  • ist gelenk- und bänderschonend

Die Belastung der Gelenke ist im Wasser um 90 Prozent geringer. Daher ist Schwimmen auch ideal für Menschen mit Rücken- oder Gelenkproblemen oder Übergewicht. Durch die regelmäßigen Bewegungen, bei denen der Körper nur etwa 1/7 seines eigentlichen Gewichtes tragen muss, können auch körperliche Fehlhaltungen korrigiert werden.

  • trainiert Muskeln und Ausdauer

Es ist allgemein bekannt, dass Schwimmen Muskeln beansprucht. Beim Schwimmen wird fast jede Muskelgruppe von den Armen über den Rumpf bis zu den Beinen angesprochen und trainiert. Je nach Technik und Schwimmstil kann hier auch ein Fokus auf die Bauch-, Arm- oder Rückenmuskulatur gesetzt werden. Auch die Kondition und Leistungsfähigkeit werden gestärkt. Ein ideales Workout!

  • stärkt die Venen

Das Schwimmen sorgt dafür, dass die Beine sehr gut durchblutet und die Venen dadurch gestärkt werden. Durch die hohe Aktivität der Beine wird auch der Transport des Blutes zum Herz unterstützt. Auch das kann einer Erkrankung der Venen vorbeugen. Der Blutzuckerspiegel wird gesenkt und auch bei allergisch bedingtem Asthma wird ein regelmäßiges Schwimmtraining empfohlen, um die Atemmuskulatur durch den regelmäßigen Rhythmus der Ein- und Ausatmung zu stärken.

  • macht schlank

Wer ganz nebenbei auch noch ein paar Kilos abnehmen möchte, macht mit regelmäßigen Schwimmeinheiten alles richtig. Bei diesem Training, das individuell auf die körperlichen Konditionen angepasst werden kann, purzeln die Pfunde im Nu, denn der Temperaturunterschied kurbelt den Stoffwechsel an. Zusätzlich sorgt der Wasserwiderstand dafür, dass der Körper einiges an Energie aufwendet und ordentlich Kalorien beim Schwimmen verbrennt.

 

Tipps für das gesunde Schwimmen

Ist schwimmen gesund? Aber natürlich! Gesundheitliche Aspekte des Schwimmens haben wir Ihnen hier zusammengefasst – nun möchten wir Ihnen noch ein paar nützliche Tipps für Ihr Training geben. Denn gerade wer länger keinen Sport getrieben hat oder sich nicht regelmäßig körperlich betätigt, sollte sich nicht direkt überfordern, denn schließlich sollen Sie keine sportlichen Höchstleistungen vollbringen, sondern sich in erster Linie wohlfühlen. Beim Schwimmen kommt es vor allem am Anfang nicht auf Schnelligkeit an, sondern auf die Ausdauer, die Regelmäßigkeit und die richtige technische Ausführung des Schwimmstils. Das Tempo und die Länge der Strecke können dann langsam gesteigert werden.

 

Beachten Sie, dass Sie nicht mit vollem Magen schwimmen gehen sollten. Wer etwa 1-2 Stunden vor dem Schwimmen nichts mehr isst, dem fallen sämtliche Bewegungen um einiges leichter. Auch das Trinken während des Schwimmens sollten Sie nicht vergessen, sonst riskieren Sie einen Flüssigkeitsverlust, denn auch wenn Sie es im Wasser nicht bemerken – beim Schwimmen kommt man ganz schön ins Schwitzen.

 

Jede Technik und jeder Schwimmstil haben individuelle Vorteile. Am besten wählen Sie die Technik, die Sie am besten ausführen können und die Ihnen den meisten Spaß bereitet. Die Technik des Brustschwimmens ist für jeden Schwimmer geeignet, besonders auch für Menschen, die beispielsweise an Arthrose oder Übergewicht leiden. Hier werden vor allem die Brust-, Schulter- und Armmuskeln trainiert und das Herz-Kreislaufsystem wird am besten gestärkt. Achten Sie darauf, den Kopf nicht zu steif aus dem Wasser zu halten, da es sonst zu Problemen im Hals und Nacken sowie zu einem Hohlkreuz kommen kann.

 

Der Schwimmstil des Kraulens ist besonders geeignet für Menschen mit Gelenkproblemen wie beispielsweise den Hüft- oder Kniegelenken. Hier werden zusätzlich der Rumpf und die Schultern stabilisiert und die Bauchmuskulatur wird geschont. Zusätzlich fördert das Kraulen die Ausdauer, Kraft und Kondition und fordert besonders die Armmuskulatur.

 

Die Technik des Rückenschwimmens ist besonders bei Rückenproblemen geeignet, denn die Wirbelsäule wird sehr geschont und alle stützenden Muskeln werden bestens trainiert. Wer im Alltag viel sitzt, belastet auf Dauer die Wirbelsäule. Auch Patienten mit Bandscheibenvorfällen oder sonstigen orthopädischen Problemen profitieren vom regelmäßigen Schwimmen. Durch das Schwimmen im Wasser kann sich die Muskulatur optimal entspannen und Sie werden sich um einiges beweglicher und besser fühlen.

Aktuelle

Sonderangebote

cms.ezine
Order our newsletter
This website uses COOKIES.

By browsing it you accept our cookies policy, according to your browser settings. Read more about Privacy Policy.

OK, close